Die Golfschläger

Golf ‐ Die Golfschläger | i-like.golf

Es gibt eine Menge verschiedener Schläger für einen der ältesten OpenAir - Sportarten der Welt. Um die 3 großen Klassen oder Typen der Schläger zu kennen, muss man kein Profi sein. Vermutlich nicht mal Golf gespielt haben. Als Aussenstehender macht es sicherlich auch nicht viel Sinn, wenn man sagt, dass man 14 Schläger im Bag hat. Aber dafür gibt es einen Grund.

Die 3 Schlägerarten

Im Grunde unterscheiden Golfer in 3 Typen von Schlägern. Den bekanntesten Schläger kenn auch Nicht-Golfer vom Minigolf - Platz. Den Putter. Mit dem Putter spielt man nahezu immer nur auf dem Grün, um den Ball letztendlich einzulochen. Es ist quasi das Skalpell des Golfers - für die Filigran - Arbeit.

Die zweite Gruppe sind die Eisen. Oft Mordinstrument in den Hollywood - Streifen, sind sie auf dem Platz eine nicht wegzudenkende Stärke. Wir haben von den Eisen meistens 6 oder mehr in der Golftasche. Aber warum so viele?

Auf die Länge kommt es an

Wir haben so viele Eisen in der Tasche, weil wir hier grundlegend nochmal unterscheiden müssen. Zunächst haben wir die normalen Eisenschläger für nahezu alle Situationen auf dem Golfplatz. Sie sind oft durchnummeriert von 1 bis 9. Je höher die Zahl, desto wenige lang schlägt man den Ball mit diesem Schläger. Dazu aber auch gleich noch mehr.

Das Eisen 1 ist auch bekannt als Driving - Eisen. Nicht zu verwechseln mit dem Driver, aber dazu gleich mehr. Es ist sehr selten bis gar nicht im Golfbag eines Amateurs zu finden. Selbst Profis haben es nur auf bestimmten Turnieren dabei.

Über das Eisen 2 und 3 kann man Ähnliches behaupten. Eisen 4 - 9 sind im Gegensatz dazu aber in nahezu jedem Schlägerset vorhanden.

Spezial - Eisen

Ein Jeder kennt Bilder vom Golfplatz und auf wirklich jedem Golfkurs sind sie vorhanden - die Bunker. Und genau für diese spezielle Situation und andere gibt es weitere Eisen - die sogenannten Wedges. Jeder Golfer, ob Profi oder Amateur, hat zumindest ein Wedge in der Ausrüstung.

Das Sand Wegde ist, wie der Name schon sagt, die Bank für den Bunker. Es zeichnet sich durch seine Bauweise aus, sich nicht zu sehr in den Sand einzugraben und zugleich viel Kontrolle über den Ball zu geben. Es ist verglichen mit der Länge der restlichen Eisen sehr kurz. Das Sand Wedge kann aber auch für das berüchtigte Kurzspiel rund um das Green benutzt werden. Möchte man eher einen kontrollierten Chip von knapp 40 Meter vor dem Grün auf jenes oder einen rettenden Schlag aus dem hoch gewachsenen Rasen vom Rand zurück aufs Fairway, ist das Sand Wedge auch ein Mittel der Wahl.

Des Weiteren gibt es noch das Pitching Wedge, das Lob, Approach und Gap Wedge. Alle werden für das Kurzspiel rund um das Ziel des Platz - das Loch - gebraucht. Es heißt, wenn man die Wegdes kontrolliert, ist man im Kurzspiel sehr gut aufgestellt. Des Weiteren heißt es, dass man mit dem Kurzspiel Turniere entscheidet.

Wie die Eisen und Wegdes sich auf die Länge und die Flugkurve des Balls auswirken, erklären wir hier genauer. [LIIIINNNKKKK]

Hölzer?

Wir sagen einfach Hölzer zu der dritten und letzten Gruppe von Schlägern. Eigentlich ist das nicht ganz korrekt, denn die Schläger sind eigentlich aus Grafit oder Metall - aber sie waren mal aus Holz und der Name hat sich bis heute so durchgesetzt.

Das bekannteste Holz ist wohl der Driver. Mit dem Driver macht man, wenn man ihn beherrscht, richtig Meter. In der Regel ist es der Schläger mit der längsten Reichweite im Bag und wird daher nur vom Abschlag benutzt.

Deshalb gibt es noch weitere Hölzer, die auch Hybrids/Rescue-Eisen oder Fairway-Hölzer genannt werden. Diese Hölzer haben einen kleineren Kopf als der Driver und somit eine kleinere Schlagfläche und sind vom Schaft her kürzer, jedoch sind sie perfekt geeignet um auch vom Fairway ordentlich Meter zu machen.

Was ist der Loft?

Der Loft eines Schlägers ist die Gradzahl der Neigung der Schlägerfläche. Je höher der Loft des Schlägers ist, desto weniger weit (aber desto höher) zeichnet sich die Ballflugkurve ab.

Ein Lob Wedge ist der Schläger mit dem höchsten Loft und der Putter der Schläger mit dem geringsten Loft.

Loft wird in Grad gemessen und ist wie folgt aufgeteilt:
46° (Pitching Wedge)
50° (Gap Wedge oder auch Approach Wedge)
54°, 56°, 58° (Sand Wedge)
60°, 62°, 64° (Lob Wedge)

Bei Eisen sind die üblichen Loftangaben wie folgt:
Eisen 3: 21°
Eisen 4: 24°
Eisen 5: 27°
Eisen 6: 30°
Eisen 7: 34°
Eisen 8: 38°
Eisen 9: 42°
Pitching Wedge (PW): 46°

Für die Hölzer kann man sagen, dass der Loft zwischen 7° und 19° sich verteilt.