Die Organisationen des Golfs

Golf ‐ Die Organisationen des Golfs | i-like.golf

Zunächst ist da der Begriff der PGA - Professional Golfers Association.
Sie ist Namensbestandteil diverser Verbände für Berufsgolfer.

The Professional Golfers' Association Limited &dash PGA The PGA: Die für Großbritannien und Irland zuständige PGA nimmt für sich das Recht in Anspruch einfach nur als "The PGA" aufzutreten (juristischer Name: The Professional Golfers' Association Limited) und begründet dies damit, dass sie die älteste PGA ist.
The PGA wurde 1901 gegründet und hat Ihren Hauptitz im legendären The Belfry in Birmingham, England. Die Mitgliederzahl des ältesten Golfverbands der Welt liegt derzeitig bei 9000 Professional in 7 verschiedenen Regionen und der WPGA - dem Verband der weiblichen Professionals in Großbritannien und Irland.

The Professional Golfers' Association Limited of USA &dash PGA USA Die PGA of America ist der US-amerikanische Sportverband der Golfspieler und Ausrichter der PGA Championships und der PGA TOUR. Sie hat derzeit etwa 28.000 Mitglieder eingeteilt in 41 Sektionen und ist weltweit die größte Arbeitnehmerorganisation im Bereich des Sports.
16. Januar 1916 hat Kaufhaus-Magnat Rodman Wanamaker einige Berufsgolfer und einzelne sehr gute Amateurgolfer zu einem Treffen in New York City einberufen. Zweck des Treffens war die Gründung eines Verbandes, um den Verkauf von Golfausrüstung zu fördern.

The Professional Golfers' Association Limited of Germany &dash PGA Germany PGA of Germany ist der Deutsche Sportverband der Golfspieler. Derzeit zählt sie etwas mehr als 1.900 Mitglieder in neun Landessektionen.
1927 wurde der deutsche Verband unter dem Namen "Deutscher Golflehrer-Verband e.V." in München gegründet. 1995 wurde er in die PGA of Germany umbenannt.
Der bekannteste deutsche Profigolfer ist Bernhard Langer, der der erste deutsche Golfer mit internationalem Erfolg war. Er gehört zu den "Big Five" des Golfsports. Sie sind eine Gruppe von Weltklasse-Golfern, die alle innerhalb von 12 Monaten geboren wurden, mindestens ein Major gewonnen und Europa im Ryder Cup konkurrenzfähig gemacht haben.
Der zweite ist Martin Kaymer. Der 1984 geborene Deutsche aus Mettmann schaffte 2008 auf der European Tour seinen internationalen Durchbruch. Im Jahr 2010 gewann er mit der PGA Championship als zweiter Deutscher überhaupt ein Major-Turnier.


Die Touren der PGAs

Diese Verbände waren ursprünglich für Professionals im Golfsport zuständig. Dadurch, dass die Geldbeträge bei ausgetragenen Turnieren immer mehr wuchsen, wurde von einigen regionalen Verbänden eine Organisation gegründet, die nur für die Playing Professionals zuständig war. Diese tragen meist den Namen "Tour" zusätzlich im Namen.
Die beiden größten sind die PGA Tour und die PGA European Tour.

Die PGA-Tour ist eine Organisation mit Hauptsitz in Ponte Vedra Beach, Florida, USA. Sie betreibt die wichtigste Golf-Tour der USA in 3 Ebenen (Levels):

  • Die PGA Tour - höchste Spielklasse
  • Die Web.com Tour - zweithöchste Spielklasse
  • Die Champions Tour - ab über 50 Jahre

Die PGA Tour ist mit mehr als 270 Millionen US-$ Gesamtpreisgeld (Stand 2010) die mit Abstand höchstdotierte Turnierserie der Welt.

Die European Tour ist die Betreiberin der 3 führenden professionellen Golfturnierserien Europas mit Hauptsitz im Wentworth Club in Virginia Water, Surrey, England.

  • Die European Tour - höchste Spielklasse
  • Die Challenge Tour - zweithöchste Spielklasse
  • Die European Seniors Tour - ab über 50 Jahre

Seit 2009 gibt es das Race to Dubai als großes Finale der Besten der European Tour. Alle Profigolfer der European Tour, die an Geldranglisten relevante Turnieren teilgenommen haben, werden anhand ihrer kommulierten Preisgelder in einer Rangliste geführt. Die führenden 60 Spieler sind für das DP World Tour Championship, Dubai im Jumeirah Golf Estates in Dubai qualifiziert. Ein Turnier mit eines der höchstdotierten Preisgelder immer am Saisonabschluss.